Folge 031: Interview mit Karin-Mirijana Gieron-Hix – Nahtod und ein Auftrag

Der Weg zurück ins Leben Podcast – von und mit Christina Bolte und ihrem Interview-Gast Karin-Mirijana Gieron-Hix

Karin-Mirijana Gieron-Hix

Meine heutige Interviewpartnerin ist Karin-Mirijana Gieron-Hix, die nicht nur eine, sondern gleich zwei Auszeiten hatte. Beide allerdings nicht ganz freiwillig.

Zunächst war sie etwa zwei Jahre wegen Burnout und begleitender  Trigeminus-Neuralgie (Nervenentzündung im Gesicht) mit starken Schmerzen arbeitsunfähig, und zwei Jahre später, als sie sich gerade wieder eine neue Existenz aufgebaut hatte, fiel sie auf einem Parkplatz „einfach so“ ins Koma.

In unserem Interview spricht sie davon, was sie in dieser Zeit „erlebte“, von dem Quasi-Auftrag, den sie dort erhielt und wie das ihr Leben verändert hat.

Aber höre selbst, was sie von ihrem „Weg“ heute berichtet:

[podcast src=“https://html5-player.libsyn.com/embed/episode/id/4600982/height/200/width/450/theme/standard-mini/autonext/no/thumbnail/yes/autoplay/no/preload/no/no_addthis/no/direction/forward/“ height=“200″ width=“450″]

Diese Folge hier anhören oder herunter laden.


Deine schönste oder die bewegendste Erfahrung während Deiner Auszeit:

Zuerst hab ich gar nicht viel erzählt, auch nicht meiner Familie, weil ich das selbst erst mal für mich sortieren wollte, was ich da erlebt habe. Mein Verstand ist da gar nicht mitgekommen. Ich hab gelernt, dass man auf sein Inneres hören sollte und muss. Ich hab gemerkt, dass es etwas gibt, was wir nicht sehen. Für mich war das so klar, dass es das wirklich gibt.

Deine größte Angst für die Zeit nach der Rückkehr:
Ich hatte Angst, diesen ganz neuen Weg zu gehen. Ich hatte zwar eine Ayurveda-Praxis, was ja mittlerweile schon recht etabliert ist. Aber mit Energien zu arbeiten, davor hatte ich Angst. Und ich hatte auch ganz lange mit niemandem darüber geredet, was ich im Koma erlebt hatte, aus Angst was die Leute von mir denken und mich für verrückt halten?

Deine größte Hoffnung für die Zeit nach der Rückkehr:
Dass ich etwas an die Hand bekomme, womit ich die Probleme lösen konnte, die ich damals hatte. Ich hatte ja auch eine neue Behandlungsmethode „durchgegeben“ bekommen, die Nion-Behandlung, mit der große Erfolge hatte. Das geschieht meistens per Telefon.

Was hast Du an Deiner Lebensgestaltung oder Deinem Alltag zu:
Alles. Zwar ist der Wohnort der gleiche geblieben, aber neben den Behandlungsmethoden habe ich vor allem meinen Alltag geändert. Früher habe ich das so gemacht wie die meisten, ich hab gearbeitet, Mittagspause, abends weggehen.  Nun lege ich viel mehr Ruhepausen ein, viele kleine Ruhepausen, wo ich in mich gehe und auf mein Inneres höre. Ausserdem habe ich alles aus meinem Terminkalender geschmissen was nicht wichtig ist.
Natürlich hat sich auch mein Bekanntenkreis verändert, weil sich die, die damit nicht klarkamen, sich verabschiedet hatten, weil meine Erfahrungen nicht in ihre Denkwelt passten. Aber natürlich kamen auch neue Bekannte.

Hattest Du auf Deinem Weg Phasen und Meilensteine?
Ja, ich nab natürlich noch verschiedene Ausbildungen gemacht und hab das Stück für Stück mit einfliessen lassen, wie bei meiner Ayurvedapraxis auch schon. Ich bin der Meinung, dass es weniger Stress erzeugt, sich eine neue Sache nebenbei aufzubauen.

Was hat Dir am meisten geholfen, Deinen Weg in Dein neues Leben zu gehen? Zum einen natürlich viele Bücher. Ich glaub ich hab alles gelesen, was es auf dem Markt so gibt. Zum anderen natürlich mein erster spiritueller Lehrer Kurt Tepperwein. Und die verschiedenen Ausbildungen, Heiler-Ausbildungen, die ich gemacht habe.

Blitzlicht-Runde:

Die Essenz Deiner „Auszeit“ in einem Satz:
Es ist zu meinem Motto geworden: Lebe die Leichtigkeit!

Die Ressource, die für Dich persönlich einen hohen Mehrwert hatte:
Auszeiten machen und Innenschau betreiben, was mir Kraft gibt, wenn ich einen anstrengenden Tag habe. Meine eigene Energie spüren und anschauen. Das kann auch jeder machen.  [Hinweis: Wie, erfährst Du natürlich im Podcast]

Deine beste Buchempfehlung:
The Secret von Rhonda Byrne
Die Geistigen Gesetze – erkennen, verstehen, integrieren von Kurt Tepperwein sowie
mein eigenes Buch Engel an unserer Seite

Meine Lebensweisheit:
Wir können lesen und hören, was wir wollen. Wichtig ist, dass wir es auch tun und umsetzen.

Deine Kontaktadresse bzw. Webseite:
www.mirijana.eu

Hinweis: Eine Rezension des Buches Engel an unserer Seite hörst Du in der nächsten Folge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.