Folge 081: Buchrezension von Susanne Böhmes Buch “Steh auf und flieg”

Der Weg zurück ins Leben-Podcast – von und mit Christina Bolte

In der letzten Episode sprach ich mit Susanne Böhme über ihren Unfall und wie sie es beinahe schon geschafft hat, sich in einen ganz normalen Alltag “zurück zu arbeiten”.

Steh auf und Flieg

Darüber hat sie auch ein Buch geschrieben, das wie diese und die letzte Episode “Steh auf und Flieg” heißt – das ich für Euch gelesen habe und in dieser Folge rezensiere:

Großes Plus:

  • Das Buch lebt von einer bildhaften und lebendigen Sprache,
    es entstehen bei mir ganz schnell Bilder im Kopf, und außerdem hat es mich neugierig gemacht auf die nächsten Kapitel
  • Außerdem gefällt mir, dass sie immer ihren Humor behalten kann, auch wenn der manchmal etwas schwarz anmutet
  • Über ihre Leidenschaft hat sie klar und gut verständlich auch für Nicht-Fallschirmspringer geschrieben
  • Ich bin beeindruckt von so viel Lebenswillen und Willen, für das zu kämpfen, was ihr wichtig ist.

Gewöhnungsbedürftig:

  • Kapitel aus der Gegenwart (also der Unfall und die Zeit danach) wechseln sich mit älteren Kapiteln aus Susannes Lebenslauf ab oder mit Details übers Fallschirmspringen oder Basejumpen. Das ist nicht immer chronologisch und daher manchmal etwas verwirrend – aber vielleicht geht das ja auch nur mir so.

Zusammenfassend:

Das Buch macht Mut und zeigt auf, dass es sich lohnen kann auch ungewöhnliche Wege zu beschreiten.

Hier noch mal alle Daten *:

  • Gebundene Ausgabe: 250 Seiten
  • Verlag: Susanne Böhme; Auflage: 1 (15. Dezember 2016)
  • ISBN-13: 978-3981783629

Viel Spass beim Anhören – und beim Lesen!

 

 

Folge 076: Da bin ich wieder – meine Kraftquellen

Der Weg zurück ins Leben-Podcast – von und mit Christina Bolte.

“Ooops, I did it again…”, hat mal jemand gesungen…
Genau nach dem Motto ist es auch mir wieder passiert, dass meine Sendepause mal wieder länger war, als geplant.

Warum das so war und was mir geholfen hat, die Pause zu überwinden – also meinen Weg zurück ins Podcaster-Leben zu finden – erfährst Du in dieser Episode.

Wie angesprochen:
Bitte schicke mir doch eine Mail mit Deinen Wünschen, Fragen oder Ideen für den Podcast. Du erreichst mich am besten per Mail unter: podcast@weg-zurueck-ins-leben.de.

Außerdem gibt es noch einen kleinen Ausblick auf weitere geplante Themen. Stay tuned!

Die erwähnten Tipps findest Du hier:

Folge 075: Interview mit Martin Sänger, für den das Leben keinen Aufschub (mehr) duldet

Der Weg zurück ins Leben-Podcast – von und mit Christina Bolte
sowie heute mit ihrem Interview-Gast Martin Sänger

Martin Sänger Mein heutiger Interview-Gast ist Martin Sänger aus der Nähe von Landshut. Ich kenne Martin schon seit einigen Jahren, als er noch zu 150 % gasgebend als langjähriger und erfolgreicher Verkaufstrainer und Keynote-Speaker auf zahlreichen Netzwerk-Veranstaltungen unterwegs war.

Vor gut 1 1/2 Jahren traf ich ihn wieder, mitten in seiner Auszeit. Heute erzählt er in dieser Podcast-Episode, wie es dazu kam…

Weiterlesen

Folge 072: Wie das Internet das Pilgern verändert

Der Weg zurück ins Leben-Podcast – von und mit Christina Bolte

Pilgern – damals und heute

Dieses Jahr habe ich Jubiläum! Denn dieses Jahr ist es zehn Jahre her, seit ich das erste Mal auf dem Jakobsweg unterwegs war.

Zwar bin ich damit sicher kein Pionier und zehn Jahre sind auch sicherlich noch kein Zeitraum, bei dem es gerechtfertigt scheint, einen “Damals-und-Heute-Vergleich” zu ziehen.
Dennoch denke ich jedes Mal, wenn ich in den letzten Jahren mal wieder auf einem der verschiedenen spanischen Wege unterwegs war, an meinen ersten Camino zurück und daran, wie sich seitdem nicht nur in der Welt, sondern auch auf dem Camino einiges verändert hat. Meine Gedanken dazu möchte ich gerne mit Dir teilen.

Weiterlesen

Folge 061: Feierst Du an Ostern auch DEINE Auferstehung?

Der Weg zurück ins Leben-Podcast – von und mit Christina Bolte

In zwei Familien in meinem persönlichen Umfeld hat es gerade das gegeben, was man einen Schicksalsschlag nennt: In der einen verstarb relativ plötzlich der Vater mit Anfang-Mitte 50 und in der anderen erkrankte die kleine Tochter, die sehr wahrscheinlich eine bleibende Behinderung zur Folge haben wird.

Die vorherige Normalität: unmöglich.

In der heutigen Folge habe ich mir – passend zum Gründonnerstag – ein paar Gedanken darüber gemacht, was der Ostergedanke der Auferstehung auch in unserem heutigen Leben für eine Bedeutung haben kann.

Viel Freude beim Zuhören – und
natürlich freue ich mich über Deine Empfehlung und Weiterempfehlung meines Podcasts auf iTunes.

[podcast src=”https://html5-player.libsyn.com/embed/episode/id/5238517/height/200/width/450/theme/standard-mini/autonext/no/thumbnail/yes/autoplay/no/preload/no/no_addthis/no/direction/forward/” height=”200″ width=”450″]

Diese Folge hier anhören oder herunter laden.

Folge 058 Interview mit Tim Helm, der seine Heilung von seiner Krebserkrankung als schönen Prozess beschreibt

Der Weg zurück ins Leben-Podcast – von und mit Christina Bolte – und ihrem Interview-Gast Tim Helm.

Tim Helm

Mein heutiger Interview-Gast ist Tim Helm, Inhaber einer Servicegesellschaft für Finanzdienstleister aus Gröbenzell bei München.
Mit 38 Jahren, mitten in der Blüte seines Lebens, war er beruflich erfolgreich, führte er ein stressiges aber subjektiv zufriedenes Leben – bis er 2006 einen Knubbel unter seinem Arm
entdeckte, der später als Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert wurde, also Lymphdrüsen-Krebs.
Nach dessen operativer Entfernung fühlt er sich zunächst von der Schulmedizin im Stich gelassen, denn seine Erkrankung wird als “unheilbar” eingestuft. Man kann nichts mehr für ihn tun, außer palliative Maßnahmen und regelmäßig zu kontrollieren.

Dadurch erwachte seine Eigenverantwortung – und was erstmal ungewöhnlich klingt:
Er beschreibt seinen Heilungsprozess  als “schönen Prozess”.

So stellte er beispielsweise fest, wie er durch drei einfache Verhaltensänderungen nicht nur seinen Krebs los wurde, sondern sein Leben in eine ungeahnte Lebensqualität führte.

 

Deine größten Ängste während Deiner Auszeit:
Dass es nicht funktioniert, nicht unbedingt vor dem Sterben an sich, sondern eher vor dem Weg dorthin. Obwohl ich sehr schnell jeden Tag eine Verbesserung meines Wohlbefindens wahrgenommen habe. Ich habe bald wieder mehr Sport gemacht und bin jeden Tag laufen gegangen.
Die Auseinandersetzung mit dem Sterben ist für Krebspatienten ganz wichtig, ebenso wie auch die Auseinandersetzung mit den eigenen Glaubenssätzen.

Deine größte Hoffnung für die Zeit nach der Diagnose:
Dass das Leben besser wird als vorher. Letztlich hab ich gemerkt, dass ich vorher immer sehr außenorientiert war, Status bedeutete mir vorher viel.
Mittlerweile habe ich gemerkt, was MIR überhaupt wichtig ist, nämlich g
esund alt zu werden, gemeinsame Zeit und Aktivitäten oder Reisen mit der Familie.

Was hst Du an Deiner Lebensgestaltung oder Deinem Alltag verändert:

Also, das Thema Ernährung setze ich beispielweise nach wie vor um, wenn auch natürlich nicht mehr ganz so konsequent, da gibt es nun mittlerweile wieder mal Ausnahmen.
Dann natürlich auch das Thema Achtsamkeit für den Körper, und auch die mentale Ausrichtung, was sich auch daran zeigt, dass ich in einer Branche, die seit 2008 mehr oder weniger in der Krise ist, einer der wenigen Verbleibenden bin.
Und natürlich die Erkenntnis, dass Beziehungen der Schlüssel zum Glück sind – und dafür nehme ich mir jetzt gerne Zeit.


Die Meilensteine auf dem Weg in Dein neues Leben:
Die heiße Phase der “Heilung” hat etwa 12 Monate gedauert, und die Meilensteine entsprachen etwa den 3-monatigen Kontrolluntersuchungen. Nach 3 Monaten ergab sich “kein weiteres Wachstum”, nach 6 Monaten wurde “ein Rückgang vermutet”, da wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Das hat mir natürlich die größte Angst genommen. Nach 9 Monaten wurde “der Rückgang bestätigt” und nach 12 Monaten war sicher, dass “nichts mehr zu finden” war.

Blitzlicht-Runde:

Die Essenz Deiner Krankheit in einem Satz:
Es geht mir mit jedem Tag, in jeder Hinsicht besser, besser und besser.

Der Schritt, der Dich über Deinen Wendepunkt hinaus gebracht hatte:

Die eigentliche Schockdiagnose “Krebs” selber.
Das war der Hammer, den ich zum Aufwachen gebraucht habe.

Deine besten Buchempfehlungen:

Meine Lebensweisheit:
Gestaltet Euer Leben mit jedem Tag, in jeder Hinsicht besser, besser und besser
und seid bereit Verantwortung für Eurer leben zu übernehmen.

Deine Kontaktadresse bzw. Webseite:
Da würde ich die Webseite meiner Frau Michaela empfehlen: Unter www.ganzheitliche-krebsberatung-muenchen.de  findest Du die Kontaktdaten und weitere Informationen.

[podcast src=”https://html5-player.libsyn.com/embed/episode/id/5169342/height/200/width/450/theme/standard-mini/autonext/no/thumbnail/yes/autoplay/no/preload/no/no_addthis/no/direction/forward/” height=”200″ width=”450″]

Diese Folge hier anhören oder herunter laden.